Furioser Sieg gegen Darmstadt zum Saisonauftakt

Die beiden Mannschaften des BSC Offenbach haben ein intensives Rugby-Wochenende hinter sich. Mit einem furiosen Sieg gegen den 2 Liga Absteiger TG 75 Darmstadt bestritt die erste Mannschaft des BSC am Samstag das erste Punktspiel in der dritten Liga Süd/West. Erfolgstrainer Lofty Stevenson musste taktisch tief in die Trickkiste greifen um die, vor allem im Sturm, körperlich überlegenen wirkenden Darmstädter in Schach zu halten. Die Gäste aus Darmstadt starteten bei bestem Wetter gut in das Spiel und konnten bereits kurz nach dem ersten Angriff mit 5:0 in Führung gehen. Die Offenbacher taten sich zunächst schwer gegen die schnellen Bälle aus der Darmstädter Hintermannschaft, konnten jedoch durch beherzte Verteidigungsarbeit und erfolgreiche Strafkicks des Kapitäns Patrick Dunkley an den Gästen dranbleiben. Zur Halbzeit stand es folgerichtig 6:13.
Auch in der zweiten Hälfte erwischten die Darmstädter zunächst den besseren Start und legten erneut gleich zu Beginn im Malfeld ab. Die Offenbacher kamen nach diesem Weckruf nun allerdings richtig in Fahrt. Die immer öfter erfolgenden schnellen Konter über die Hintermannschaft des BSC zeigten Wirkung, so legten die Offenbacher einige sehenswerte Versuche und gingen gegen Mitte der zweiten Halbzeit knapp in Führung. Darmstadt wirkte in dieser Phase zunehmend erschöpft und konnte deshalb nicht mehr so konsequent verteidigen wie noch in der ersten Hälfte. Mit attraktivem, schnellen Handspiel und schönen Offloads gelang der Mannschaft des BSC weitere sehenswerte Versuche. Am Ende stand es verdient 50:23 für die Gastgeber.

Das zweite Spiel des Wochenendes gestaltete sich etwas schwieriger für die Spieler aus Offenbach. Die zweite Offenbacher Mannschaft trat mit einigen Rugby-Neulingen gegen eine routiniert wirkende Mannschaft aus Kassel an. Bis zum Ende der ersten Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen. Zwar konnte Kassel schon früh im Offenbacher Malfeld zum 5:0 ablegen, weitere Punkte gelangen den Nordhessen in der ersten Halbzeit jedoch nicht. Offenbach verteidigte konsequent, hatte zunächst aber Probleme ein eigenes Angriffsspiel aufzubauen. Erst Mitte der zweiten Hälfte war den Offenbachern durch einen schönen Lauf der Hintermannschaft ein Versuch gegönnt. Zeitweise sah es nun so aus als ob der BSC das Spiel drehen könnte. Es ging mit 5:5 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte standen einige Wechsel auf Offenbacher Seite an und ein wenig Unruhe machte sich breit. Kassel gewann an den Kontaktpunkten zunehmend mehr Bälle konnte in der Folge einige schnelle Konter laufen und gleich mehrere Male im Offenbacher Malfeld ablegen. Obwohl die zweite Mannschaft des BSC wenig Erfahrung hatte und in dieser Konstellation das erste Mal zusammenspielte, gab sie bis zuletzt nicht auf und griff noch in der 80. Minute das Kasseler Malfeld an. Das Spiel endete 5:34 gegen eine vor allem gegen Ende stark aufspielende Kassler Mannschaft.